Rezept: Apfelkompott mit Vanille & Zimt

Moin zusammen,

was macht man bloß, wenn die Apfelkiste, die man voller Vorfreude gekauft hat, ausschließlich aus mehligen, unattraktiven Früchten besteht? Man kocht sie zu Kompott ein. Das ganze geht saueinfach und schmeckt hervorragend als Dessert, für Zwischendurch oder als Grundlage für weitere Rezeptkreationen, die auf Apfelkompott basieren.

Das folgende Rezept ist mal wieder auf meinem Mist gewachsen, dürfte aber so oder in ähnlicher Form auch im Netz zu finden sein. Bei Kompott kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Weil wir eine so große Menge Äpfel hatten, habe ich einen Teil davon gleich in Weckgläsern geparkt, damit man sich nicht die nächsten drei Tage am Kompott wund isst. So kann man auch zu einem späteren Zeitpunkt mal auf das spätsommerliche Vergnügen zurückgreifen und von gemütlichen Gärten, brummenden Hummeln und gechilltem Picknick träumen.

Apfelkompott_Weckglashaltbar bis Sankt Nimmerlein

Ihr braucht folgende Zutaten:

15 – 20 mehlige, unattraktive Äpfel, gerne auch mehr
Wasser
1 Vanilleschote
Zimt

Die Zubereitung ist kinderleicht:

Geschälte und zerkleinerte Äpfel in einen Topf geben und zu 1/4 bis 1/3 mit Wasser bedecken. Vanilleschote längs aufschneiden und aufklappen, zu den Äpfeln geben. Auf mittlerer Stufe köcheln lassen, bis die Äpfel zerfallen. Vanilleschote herausfischen. Mit Zimt abschmecken.

Wer von dem Kompott etwas haltbar machen möchte, der spüle Weckgläser mit kochendem Wasser aus und fülle das noch heiße Kompott in die Gläser. Sofort verschließen, damit ein Vakuum entsteht.

Ihr seht, das war doch wirklich nicht schwer, oder? Und so lecker! Vor allem sind die garstig-mehligen Äpfel auf diese Weise dem Biomülltod entkommen und haben noch mal richtig Sinn gemacht. Als Variante könnte ich mir für das Kompott auch vorstellen, etwas Wasser mit Calvados auszutauschen. Der Alkohol verkocht mit der Zeit und hinterlässt bestimmt ein tolles Aroma. Hatte ich aber nicht da, also lief es auf Vanille und Zimt hinaus, was ich auch ganz toll schmackhaft finde.

Habt ihr noch andere Verwertungsideen für mehlige Äpfel? Irgendetwas spezielles daraus backen? Es grüßt euch herzlich

eure Schoko

4 Gedanken zu “Rezept: Apfelkompott mit Vanille & Zimt

    • Hallo Carmen,
      jetzt musste ich gerade mal nachschlagen, was ein Apfelblootz ist… hehehe. Kennt man hier im Norden ja nicht. Ja, das ist auch etwas Feines, dafür dürften mehlige Äpfel perfekt sein. Jetzt hast du mir gerade echt Appetit auf so Kuchen gemacht, vielleicht sollte ich demnächst mal wieder backen…? :-)
      Liebe Grüße
      Schoko