Farben: das weiße Rauschen

Moin zusammen,

es gibt wohl keine sommerlichere Farbe als Weiß, und das zu Recht: Weiß strahlt das Sonnenlicht ab, infolgedessen hält es einigermaßen kühl; Weiß sieht edel aus, umgibt den Träger oder die Trägerin aber [im Gegensatz zu Schwarz] nicht mit Schwermut; Weiß ist leicht, unbeschwert und unschuldig; Weiß ist ein Kombitalent, zeitlos und steht – je nach Nuance – wirklich jedem; Weiß steht für Reinheit, in manchen Kulturen aber ist Weiß auch die Farbe der Trauer; streng genommen ist Weiß eigentlich gar keine Farbe, es reflektiert das gesamte Spektrum sichtbaren Lichts, erinnert an Sahne, Kokos, Schnee und Milch. Und genau darum geht es mir heute, wenn ich endlich mal die Farbreihe weiterführe: Die unzähligen Nuancen von Weiß.

Als ich den Artikel ins Auge gefasst hatte, dachte ich, es würde ein leichtes werden, ein paar passende Fotos aus dem Ärmel zu zaubern. Immerhin hat doch jeder irgendwo gaaaanz viele weiße Dinge und Krimskrams bei sich zu Hause herumstehen, und der Fundus an älterem aber noch nicht verwendetem Bildmaterial schien mir auch unerschöpflich. Mit der Kamera bewaffnet stellte ich dann jedoch fest, dass es gar nicht so einfach war, ein paar geeignete Motive vor die Linse zu bekommen. Entweder ließen sie sich aus verschiedenen Gründen nicht gut ablichten [keinen optimalen Hintergrund gefunden, zu viel Weiß plötzlich im Bild, doch nicht so ein hübscher Gegenstand wie erhofft...], oder ich traf auf Schätzchen, die ich gefühlte 100 Mal schon für euch fotgrafiert habe und nicht schon wieder hier online stellen möchte.

Farben_Weiss_0Sommerkleid mit Stickereien: Esprit // Perlenkette ein Geschenk meiner Tante // Flauschedecke: Habitat

Ich war erst in Versuchung zu schreiben, dass Weiß ja eine so wundervoll sanfte Farbe [wenn wir denn jetzt mal bei dem Begriff Farbe bleiben wollen] wäre. Hatte dabei das Bild von obrigem Kleid im Kopf und der feinen Flauschedecke, auf der es liegt. Aber halt, Weiß kann auch extrem hart an einem aussehen. Denn ob Reinweiß oder eher Cremeweiß, den Effekt merke ich spätestens vor dem Spiegel. Ein reines Weiß, so klar wie der erste Schnee im Winter, steht mir nur bei gebräunter Haut, ansonsten erschlägt es mich regelrecht. Cremeweiß geht bei mir eigentlich immer, es schmeichelt meinem Teint und lässt die Konturen weicher aussehen. Wie bei Rosa, Rosé und Pink hätte ich auch hier den Artikel splitten können – habe ich aber nicht. Ich befürchte, dass ich sonst ein Problem beim Bildmaterial bekommen würde [siehe oben]. Nicht immer bin ich im Paradies der 1000 Motive.

Farben_Weiss_21) Fumerole mit aufsteigendem Wasserdampf am Tatio/ Chile // 2) ganz in Weiß dinnieren kann man im El Pregón bei Santiago de Chile // Apfelblüte auf Streuobstwiese bei Tübingen

Was verbinde ich sonst noch so mit der Farbe Weiß? Als Kind besaß ich kaum weiße Kleidung, vermutlich hatte meine Mutter zu große Sorge, dass sofort nach dem Anziehen die ersten Flecken auf Ewig in das Material einziehen würden [dabei war ich doch sooo brav... ähem]. Immerhin ein weißes Kleid schaffte es in meinen Schrank. Es war zwar am Saum mit ein paar roten Erdbeeren bestickt, aber ansonsten war es wirklich reinweiß. Was habe ich den Fummel geliebt! Hatte ich aber viel zu selten tragen dürfen, denn es sollte nur zu besonderen Anlässen zum Einsatz kommen. Und die gab es nur selten. Weiße Schuhe sind hingegen so ein Thema, bei dem sich die Menschheit zu spalten scheint. Für den Sommer als Sandale oder Sandalette akzeptiert, muss ich gestehen, dass ich mit weißem Winterschuhwerk so meine Probleme habe. Vielleicht ist mir auch einfach noch nicht das richtige Paar über den Weg gelaufen, aber bisher erschien mir weißes Leder zu Schmuddelwetter an den Füßen eher befremdlich.

Farben_Weiss_11) Porzellanweiß: meine kleine Else // 2) Mattweiß: Flechtkörbe an der Garderobe, gefüllt mit Accessoire // 3) Reinweiß: Hersteller Nubert beweist, dass Technik durchaus ästhetisch sein kann // 4) Schneeweiß: die Orchideen tun mir einen Gefallen und blühen extra für das Foto auf

Was ich sonst noch so mag: Weiße Haare können richtig toll aussehen [insbesondere wenn Frauen ihre Haare lang tragen, da habe ich mal ein altes Model mit langen weißen Haaren in einer Jeanswerbung gesehen, die sah richtig klasse aus]; weißen Spargel mag ich lieber als grünen; schlichte weiße Leinenbettwäsche finde ich grandios [wobei eine Spitzenborte oder eine Litze immer gehen]; und dann gibt es ja hier in Hamburg noch die Weiße Nacht, wo sich Hinz und Kunz zum Essen treffen und alles Weiß sein muss, angefangen von der Kleidung über Geschirr und Tischwäsche… Muss ich auch mal mitmachen. Oder im kleinen, privaten Rahmen selber organisieren. Weiß ist einfach so vielseitig, dass es nie langweilig wird. Weil es sowohl für sich alleine stehen kann, als auch zu sämtlichen anderen Farben passt. Was für ein Multitalent!

Mögt ihr die Farbe Weiß? Gefällt euch eine komplett weiße Einrichtung oder bevorzugt ihr es eher etwas bunter? Was fällt euch zu Weiß ein? Lasst es mich gerne wissen! Es grüßt euch ganz herzlich

eure Schoko

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.